Tanzen,Tänze,Tänzer !!

Diese Röcke!!! Ich bin begeistert

Auch der Nachwuchs übt sich schon in prächtigen Gewändern

Wir werden hier immer wieder gefragt „ Was ist denn ein typisch deutscher Tanz ???“, worauf wir leider eher schlecht als recht mit „Mh, Schuhplattler, aber nur in Südbayern, Walzer, aber des ist ja eigentlich aus Österreich, ansonsten Garde, Discofox vielleicht oder Rock´n Roll, der kommt aber eher aus Nordamerika.“ stammeln können.

Im Gegensatz zu unserer Heimat, in der diese Art der Kultur größtenteils verloren gegangen ist, existieren in Bolivien noch ganz viele klassische Volkstänze aus den unterschiedlichsten Regionen, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Um einige aufzuzählen:

Salay, Cochabamba: dieser Tanz erfreut sich momentan in Cochabamba großer Beliebtheit, weshalb es unendlich viele Tanzgruppe gibt. Er ist eher ruhiger und sittlicher jedoch mit sehr schönen einfarbigen kurzen Röcken mit Spitze

Salay, hier getanzt von den Firmlingen der Kirche 🙂

Tinku : Dass sie Barfuß sind und die Straße rau stört sich nicht 😀

Tinku, Potosí: mein Liebling,da er so viel Bewegung und ausgefallene Schritte, wie Hüte auf den Boden klatschen oder Arme und Beine durch die Luft wirbeln innehat, außerdem sind die Kostüme KNALLBUNT mit lauter bunten Schals, die um die Hüfte hängen. Oh, und coolen Wollmützen und Sandalen mit Wollsocken drin.

Köstüme , die mein Farbenherz Luftsprünge machen lassen 😀 Diesmal mit den klassischen Sandalen und Wollsocken !

Diabladla, Berwerksgebiete rund um La Paz: Diesen Tanz find ich besonders einfallsreich, da er einen Art Kampf /ein Gleichgewicht zwischen Engeln und Teufeln darstellen soll. Die Bergleute, die unter sehr schlechten Bedingungen teilweise Zwangsarbeiten mussten/ müssen, empfinden unter der Erde den Teufel und über der Erde die Engel. Eine andere Interpretation ist auf einen Gott der Indigenen zurück zu führen, der unter der Erde haust und dem die Bergleute Opfergaben dargebracht haben, um ihn milde zu stimmen und der seither für die sorgt.

Die Tänzer müssen am Anfang wählen ob sie Teufel oder Engel sein wollen. Oh, oder der Tod mit Scream Maske und Sense. Die Yetis nicht zu vergessen, die schön pummelig durch die Gegend pummeln.

Da fühlt man sich gleich wie an Fasching

Corporal ! Einer dieser Tanzgruppierungen ist unsere Vorgängerin beigetreten. Und ja ich habe bemerkt wie kurz die Röcke sind 😀

Waca-Waca, konnte keinen spezifischen Herkunftsort entdecken: Stierkampf der etwas anderen Art: Der Großteil der Männer hat Stier/Kuhattrappen um den Bauch geschnallt, die sie mit sich rum tragen. Diese sind meist bunt bemalt.

Die Frauen tragen weite Röcke und Ratschen, wobei die Röcke nur so durch die Gegend fliegen.

Außerdem gibt es noch ein oder zwei Stiertreiber, die die Stiere auf dem richtigen Weg halten sollen, sowie ab und zu eine spanische Flamencotänzerin.

Leider hab ich es bis jetzt noch nicht geschafft, so ein Stierkostüm zu ergattern und auszuprobieren.

Waca Waca: Ob sich echte Stiere wohl auch so eine Farbenpracht wünschen?

Und entdeckt ihr die Addidashose?

Hab ich eigentlich die Blaskapellen schon erwähnt??

Wie konnte ich die Blaskapellen vergessen??

Und nein das waren nicht alle Tänze, es gibt noch viele weitere, aber alle aufzuzählen und zu erklären ist zu umständlich

Wen des Thema interessiert dem rate ich zu Wikipedia „Bolivianische Tänze“. Gibt gar keinen schlechten Überblick 😀

Um zu den Blaskapellen zurückzukehren. Auf einem Fest, samt Umzug mit Tanzgruppen, muss die Musik ja irgendwo herkommen. Dass aber fast jede Tanzgruppe ihre eigene Blaskapelle am Start hat, und es gibt VIELE Tanzgruppen, des denkste jetzt aber auch nicht gleich.

Laut meiner Hochrechnung / Gefühl muss ungefähr jeder 2.Bolivianer in einer Blaskapelle oder Tanzgruppe sein. Oder jeder der in einer ist auch noch in zwei weiteren.

Wo durften wir eigentlich diese ganze schönen Tänze betrachten?

 

STRASSENFESTE !!!

Was ich hier ja schon etwas vermisse, v.a. weil gerade die Zeit dafür ist, sind Kerwas und Bockbieranstiche.

Aber was ich stattdessen gefunden habe sind Straßenfeste 😀

Da sie auch den Ursprung in einer Kirchen- oder Heiligenfeier haben, ähneln sie eher Karnevalsumzügen mit Kerwaständen. Es gibt zahllose Straßenessen, laufende Grillwägen und Verkäufer, die Bier, Zuckerwatte und sonstigen Schnickschnack parat haben. Selbst diese bunten Kreisel, die du in die Luft schleudern kannst, gibt es zu kaufen. Dazu kommen Trampoline und Hüpfburgen für die Kinder, sowie Versteigerungen, Wurfbuden und Kicker für die Älteren.

Natürlich darf man bei all dem den Umzug nicht vergessen, der ausschließlich aus verschiedenen Tanzgruppen samt ihrer Blaskapelle besteht, denen Zwischendrin Autos mit aufgeschnallten Heiligenfiguren, Spielzeuglamas mit Hüten oder sonstigem Gewörch folgen.

In allem eine sehr beeindruckende Vorstellung. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.