Kälte, Api, Teresa / Hina, Hina Hina SAN SIMON

LA PAZ

Da irgendwie gerade meine Motivation/Inspiration für einen neuen ausgeklügelten Blogbeitrag nicht im ausreichenden Maße vorhanden sind, hier nur ein kurzes Update :

Ich war dieses Wochenende für einen sehr spontanen Kurztrip in La Paz, um einen Freundin zu besuchen und mal wieder ein bisschen dem Alltag zu entfliehen.

Hier kommen ein paar Eindrücke, die ich in diesen Tage mit der Kamera festhalten konnte, leider geben sie wie immer nur einen kleinen Teil der vollen, bunten Realität wieder, die ich in Bolivien so liebe. La Paz ist eine Stadt, die ich trotz der Kälte sehr ins Herz geschlossen habe, da sie einfach eine einzigartige Struktur hat und man immer wieder Neues entdecken kann, Gutes wie Schlechtes.

So treffe ich hier in Bolivien zum Beispiel immer an den unterschiedlichsten Orten Menschen, die urplötzlich anfangen Deutsch zu sprechen, da sie es auf irgendeine Weise in ihrer Kindheit etc. erlernt haben und ich nun mal sehr Deutsch wirke.

Das ist dann immer ganz schön für beide Seiten.

Übrigens bin ich in La Paz doch wieder auf den Geschmack von Api gekommen : Ein recht dickflüßiges Getränk, ähnlich wie Punsch, das du zusammen mit einer heißen, mit Käse gefüllten Empanada verspeist. In der Kälte von La Paz super, in Cochabamba eher weniger eines meiner Lieblingsgetränke.

TINKUS CHASQUAS CHUASQUAS TINKUS

Was mich in den letzten Wochen ganz gut beschäftigt gehalten hat, war mein Tinku Training.

Wie ihr ja schon mitbekommen habt, bin ich seit einiger Zeit Mitglied in der Fraternidad „Tinkus San Simon“.

Für mich eine der besten Entscheidungen, die ich in diesem Jahr treffen konnte, da es wahnsinnig Spaß macht. Außerdem habe ich dort mittlerweile super Freunde gefunden, die meinen „Freizeitstress“ um einiges vergrößern. Besonders Joe (eine andere deutsche Freiwillige) und Boris lassen ein Nein auf die Frage, ob man noch was unternehmen will, für gewöhnlich nicht gelten.

Momentan haben wir aber eh fast jedes Wochenende Sondertraining.

Wofür?

Unsere Fraternidad wurde so wie einige andere der verschiedensten Tänze angefragt, bei der Eröffnungsfeier der Südamerikanischen Sportspiele genannt „ODESUR“ mitzutanzen !!!

Dass wir angenommen haben, ist ja wohl klar.

Als die Nachricht kam, musste ich zwar erstmal googlen was ODESUR ist, aber gut, dass ich verpeilt bin kennt man ja.

Auf jeden Fall werden wir am 26. Mai im Stadion in Cochabamba tanzen. Was das dann am Schluss wird und wie viel wir von dem großen Ereignis mitbekommen werden, wird sich zeigen.

Übrigens kommt momentan das erste Mal mein Zweitname Katharina zu Gebrauch.

Wieso? In meiner Freundesgruppe sind genau 3 Deutsche Mädels und keine Ahnung wie viele Bolivianer diese Mädels heißen :

Joanne Lillian genannt Joe

Johanna genannt Jhoanna

und Johanna Katharina( ich) genannt Catica, Kadda, Kate, Katalina etc.

Ob Leute die Johanna heißen oder Namensverwandte sind, eine besondere Affektion zu Tinku haben, sollte man mal überprüfen lassen.

 

PS: Klickt mal auf die Bilder drauf! Sobald nur noch die Galerie zu sehen ist klickt nochmal und ihr solltet sie hoffentlich im Großformat sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.