ODESUR

So, jetzt war es endlich soweit. Der große Tag ist da!!

Am Samstag den 26. Mai wurden die südamerikanischen Sportspiele offiziell eröffnet. Und ich ganz vorne mit dabei.

Äh, naja fast.

Eher so 15. Reihe und 95% der Zeit habe ich auf einem Feld vor dem Stadion verbracht, aber für die restlichen 5% war es das eindeutig wert. Diese 5% haben wir vor keine Ahnung wie vielen Tausend Menschen getanzt!!!

UND ICH BIN WEDER GESTOLPERT NOCH HABE ICH DIE CHOREO VERGESSEN !!!

Als erste von vielen Tanzgruppen sind wir etwa eine Stunde nach Beginn ins Stadion eingelaufen. Natürlich nicht einfach so, sondern im Cero , unserem Grundschritt unter Begleitung von Trommel und Flötengedudel. Ab da ging dann unser Tanz los !

Wer Lust hat sich unseren Auftritt anzuschauen, hier ist der Link :

https://www.youtube.com/watch?v=7rt_JR3swko

Wir treten ungefähr bei Minute 17 auf 😀

Wer genau hinsieht kann mich sogar mal entdecken , da ich außen tanze. Eigentlich sollten außen die Jungs und innen die Mädels tanzen, aber aus akutem Jungsmangel in unserem Block wurden ich und einige andere kurzerhand nach außen verfrachtet.

Blick von Oben

Die Eröffnungsfeier war sehr schön organisiert und hat viel von Boliviens Kultur gezeigt, allerdings wurde sie auch viel von Protesten gegen den Präsidenten Evo überschattet.

Nachdem die Nationalhymne gesungen wurde, kam es im ganzen Stadion zu spontanen „Bolivia dijo no“ Rufen ( Bolivien hat Nein gesagt!) Das ist der Leitspruch der Evo-Gegner, da Evo erneut für die Präsidentschaftswahl kandidieren will, die 2019 stattfinden wird. Weil in Bolivien eigentlich nur zwei Amtszeiten möglich sind, er allerdings durch ein Schlupfloch schon in seiner dritten Amtszeit ist, gab es vor einem Jahr eine Abstimmung, um die Verfassung zu seinen Gunsten zu ändern. Obwohl diese sehr knapp gegen ihn ausgefallen ist, hat er immer noch den festen Plan erneut zu kandidieren.

Auf die nächsten Freiwilligen kommt da sicher ein spannendes Jahr zu!

Trotz allem war es ein echt tolles Erlebnis, bei diesem Ereignis mitwirken zu dürfen, sodass sich das wochenlange Proben davor gelohnt haben.

Les rompemos!!!

Zum Abschluss der Inauguración gab es ein riesiges beeindruckendes Feuerwerk, das Silvester echte Konkurrenz gemacht hat.

Morenada!!

Zu welchem Tanz diese Masken gehören kann ich leider immer noch nicht sagen 😀

Wir haben uns zu dem Zeitpunkt gerade auf den Weg gemacht, um mit den Leuten aus den Filialen unseren gelungenen Auftritt zu feiern ( Ableger unserer Fraternidad, die man in allen möglichen Orten Boliviens, Südamerikas und sogar Frankreich, Spanien und England finden kann) die nachts beziehungsweise am nächsten Morgen wieder heimgefahren sind. Wieso die Filialen Abendessen bekommen haben und wir nicht, ist mir allerdings immer noch ein Rätsel. Ein Glück findest du hier an jeder Ecke etwas leckeres zu Essen.

Sobald abends ein Tinkulied abgespielt wurde, ging es dann richtig los. Da wir natürlich alle Tinku tanzen, artete das Ganze dann zu einer vollen Präsentation der verschieden Gruppen aus, die abwechselnd in die Mitte durften um zu tanzen. Ob Chaskas, Julas, Miskis, oder Mamalas, jeder musste mal dran, ob er/sie wollte oder nicht.

Schade, dass ich hier keine Videos hochladen kann, das war einfach unglaublich zu beobachten und hat meine Liebe zu Tinku und zu Bolivien nur noch mehr entfacht:

So spontane Tanzeinlagen würde ich gerne mal in Deutschland sehen:D