Perros, gatitos(gatos) & und sonstige Tiervorkommnisse

Weg zur Arbeit. Es ist kurz nach 9 Uhr morgens, wir natürlich wie immer etwas knapp dran, gehen die Treppe nach unten. Dort werden wir schon freudig begrüßt von 2-3 ganz reizenden Hunden mit Namen wie „ Hilde“ oder „Princesa“. Diese Hunde, die nachts jeden Vorbeilaufenden anbellen, damit er auch ja nicht auf die Idee kommt, unser Haus auch nur zwei Mal anzuschauen (ich mein wozu braucht man denn Nachtruhe), sind tagsüber wahnsinnig anhänglich und freuen sich, wenn du sie auch nur mal anblinzelst. Da wir leider die spanischen Begriffe für „Sitz“,“Platz“ oder „Bitte spring nicht an mir hoch, während ich die Treppe hoch laufe und die Hände voll habe“ nicht immer parat haben, gestaltet sich das Zusammenleben mit ihnen noch etwas gewöhnunngsbedürftig.

Hast du es dann einmal bis zum Tor und auf die Straße geschafft, heißt das noch lange nicht, dass du damit auch tierfrei bist. Vor allem Hunde gibt es hier an jeder Straßenecke, wobei nicht immer ganz klar ersichtlich ist, ob es sich um Straßenhunde handelt, die niemandem gehören, oder die Hunde nur einfach gerne vor den Häusern ihrer´Herrchen Wache liegen.

Ich glaube ja man kann Menschen in 2 Kategorien einteilen. Katzen- und Hundemenschen!

Und wer jetzt denkt „Stimmt doch gar nicht, ich mag beides!!“ – gebt es ruhig zu, ihr habt einen heimlichen Favoriten 😀 Wer immer noch anderer Meinung ist, darf mich gerne benachrichtigen und seine Gegenargumente vorbringen.

Wer mich kennt, der muss nicht lang nachdenken und weiß, ich gehör eindeutig zur ersten Kategorie. Klar Hunde sind lieb und freundlich und treu und alles, aber mein Herz schlägt bei Katzen einfach höher. Weshalb ich mich hier auch auf jede Katze, die Bekannte von uns haben, stürze, um wenigstens ein bisschen den fehlenden Kater an meiner Seite auszugleichen. ( UND NEIN, ER IST NICHT GESTÖRT, NUR SEHR LEBHAFT UND UNDURCHSCHAUBAR :D).

ist der Kleine nicht goldig!!!

Wie gut trifft es sich da, dass Aracely, unsere Mentorin, momentan 4 süße Babykätzchen hat. Hätte Clara keine Katzenhaarallergie, wäre eines vermutlich schon auf unerklärliche Weise verschwunden und in unserer Wohnung wieder aufgetaucht. Verrückte Zufälle soll`s geben.

Einige andere Anekdote zwecks Tierhaltung in Bolivien:

Wie oben schon erwähnt laufen Hunde hier relativ frei herum

(Ein Glück gab es vor ein paar Tagen eine allgemeine Tollwutimpfung, bei der jeder seine Haustiere vorbeibringen konnte, welche dafür mit einem gelben Halsschmuck belohnt wurden, um die ungeimpften von den geimpften unterscheiden zu können).

Erstaunt bist du dann aber doch, wenn du bei deinem Projekt vor die Tür trittst und neben einigen Hunden auch eine Ziege auf dem Hof siehst, die anscheinend in ihr Rudel mit aufgenommen wurde. Warum auch nicht ? Wir wollen hier ja keine Ziegen diskriminieren, die gerne mal Hunde wären.Kurz irritiert ist man trotzdem.

Ein anderes Mal laufen wir zur Arbeit und auf einmal kommen uns 3 Kühe entgegengerannt. Sie sind leider nicht stehen geblieben, um uns ihr Ziel zu verraten, es wirkte aber überaus dringend.

Allgemein gibt es hier viele Leute, die Kühe oder sonstige Nutztiere halten, sodass sie dich öfters mal aus den Gärten anglotzen . Das hätte bei mir schon fast einen Unfall verursacht, weil die Kuh mich so abgelenkt hatte, dass ich das Loch in der werdenden Straße fast übersehen hätte. Zeichen von Schuldgefühlen oder Schadenfreude konnte man bei ihr allerdings nicht erkennen.